Zuhause fühlen

trotz eingeschränkter Alltagkompetenz

Ganz besondere Hilfe bieten wir in unserem Hause Menschen, die ihren Alltag nicht mehr allein meistern können. In einem eigenen, ruhigen Wohnbereich mit wenigen Plätzen sind unsere Pflegekräfte auf Bewohner eingestellt, bei denen die Erinnerung an ganz Alltägliches schwindet. Dabei richten wir uns ganz nach den Gewohnheiten eines jeden Bewohners – beim Essen, beim Gewecktwerden und der unmittelbaren Umgebung im eigenen Zimmer. Und wir denken dabei auch an die neuen Gewohnheiten: Unser Pflegepersonal wechselt auf dieser Station so selten wie möglich, damit stets ein bekanntes und familiäres Umfeld herrschen kann.

Demenz- oder Alzheimerkranken wird hier die Möglichkeit geboten, ihre eigenen Möbel und Gegenstände von Zuhause mitzunehmen – für alles, was sich nicht individuell einrichten lässt, bieten wir Orientierungshilfen. Wiedererkennungswerte finden ihren Platz im eigenen kleinen Reich. Ob Geschirr, Bilder, Handtücher oder Regale – was dem Gast ans Herz gewachsen ist, kann er hierhin mitnehmen.

Und weil für einen Senioren mit diesem Krankheitsbild nicht immer alles selbsterklärend oder selbstverständlich ist, helfen wir natürlich auch hier an allen Ecken und Enden mit Orientierungshilfen aus. Unsere spezielle Station für Seniorinnen und Senioren mit eingeschränkter Alltagskompetenz befindet sich im Erdgeschoss unseres Hauptgebäudes, einer Jugendstilvilla aus dem frühen 20. Jahrhundert, unweit der rund um die Uhr besetzten Büro- und Personalräumlichkeiten. So ist es möglich, dass Senioren, die besonders viel Aufmerksamkeit benötigen, unter sich bleiben können – und dabei in ungezwungener Atmosphäre von unseren Betreuern bestmöglich versorgt werden.